Rote Scheisse im Wasser oder „Warum man manchmal unter Wasser nicht die Bohne sieht“

Gestern habe Ich mal meinen Advanced Open Water Tauchschein fertig gemacht, und daher war Ich gestern auch im Wasser. Die letzten beiden Tauchplätze meines Kurses waren der King Cruiser, ein Faehrwrack, und wiedermal der Shark Point (Eh der geilste Platz, aber hey, wir wollen net zuviel verraten.).
Da der King Cruiser auf 18-30 Metern liegt sind wir mit Nitrox Ausrüstung (Sauerstoffangereicherte Luft) runter, damit sich unsere Nullzeit für den Tauchgang (Zeit, die man unter Wasser ohne geplante Stops bleiben darf, ohne das Risiko für Dekompressionskrankheit zu erhöhen.) ein wenig verbessert. Auf ca 18 Meter, als wir dann an der Heckklappe des Kahns vorbeischwammen, und auf 30 Meter zur Schiffsschraube wollten, kamen wir dann auf einmal in eine Wolke. Eine riesige, eklige, daemliche, undurchsichtige Wolke von „RED SHIT“ wie wir die Rotalge, die so ziemlich nervigste Alge aller Zeiten, nennen. Mein Tauchbuddy Julia war nicht so sehr davon überzeugt tiefer zu gehen, daher haben mein Instructor und Ich sie dann erstmal verloren, und Peter musste sich erstmal davon überzeugen, wo sie ist. Nachdem wir das geregelt hatten und sie ihre Runden auf ca 20 metern drehte, machten wir unseren kleinen Ausflug in Richtung Heckklappe, aber dank der Rotalge war hier auch nicht soviel zu sehen, das Licht kam kaum durch und selbst mit Taucherlampe war es nicht so spektakulär, da wir hauptsächlich Feuerfische zu sehen bekamen und nicht den gigantsichen 3 Meter Barsch, nach dem wir eigentlich auf der Suche waren.

Nun gut, als wir dann wieder auf 18 tauchten, Julia wieder mitnahmen, trafen wir einen friedlicheren Bewohner der Meere, eine Meeresschildkröte im tiefen Wasser, ja, das wissen die meisten nicht, die tauchen auch! Oder schnorcheln eher, sie kommen zum atmen wieder an die Oberfläche. Alles in allem war es ein ganz korrekter Tauchgang, da wir noch mit massigen Schwärmen von Makrelen und Barrakudas belohnt wurde, aber wirklich besonderes haben wir dann nicht gesehen. Vielleicht den Kofferfisch, der so breit wie mein Kopf war, aber auch der war nicht besonders selten und eher unspektakulär.

Als nächstes ging es dann zum Shark Point, wo wir meinen Tieftauchgang auf 27 Meter gemacht haben, ein zwei Zahlenspielchen und dann ging es auch schon wieder zurück, ein wenig Meeresgrundtauchen, bis wir dann zum Riff kamen, wo wir während unseres Safety Stops eine überragende Aussicht auf den Felsen hatten, der den Hochpunkt des Shark Points ausmacht, einfach krass überwältigend!

Da Ich momentan ein wenig weitere Planung habe, kann ich euch vielleicht irgendwann naechstens mal ein paar Fotos von Unterwasser bringen, aber das ist noch nicht klar, da Ich diejenige in dem Fall ausleihen muss 😉

Das war es erstmal, aber nicht zu vergessen müsst ihr euch alle, solltet ihr des Englischen wenigstens ein bischen mächtig sein, euch folgende Rede von Steve Jobs, Begründer von Apple und Pixar und einem der erfolgreichsten Menschen der Welt anhören und mal drüber nachdenken was er sagt :

http://www.youtube.com/watch?v=D1R-jKKp3NA

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.