Archive for September, 2008

Bücherwürmer, aufgepasst! Titelsuche für mein neues Buch!

Freitag, September 26th, 2008

Die meisten die diesen Blog überhaupt lesen, haben sicher bereits mitbekommen, dass mit grosser Wahrscheinlichkeit Anfang bis Mitte nächsten Jahres ein Buch von mir erscheinen wird, dass sich ausgiebig mit Kettlebell Training beschäftigt.

De facto suche ich einen Titel und ChenZhen und ich suchen immer noch einen Namen für unser Fitness Joint Venture. Wir suchen also gleich ZWEI Namen!  Wenn alles so glatt geht, wie es glatt geht, werden wir welche finden. Allerdings schreibe ich das Buch nur zum Teil für mich, hauptsächlich für euch. Und unsere Firma? Natürlich sollte unser Name unserem Klientel gefallen!

Deswegen hier mein Aufruf! Postet Namen entweder hier als Kommentar, den entsprechenden neuen Thread im Fighter Fitness Forum oder schickt sie mir per PM bzw Mail. Sollte dein Name für entweder das Buch oder die Firma genommen werden, merke ich eines der Bücher, die produziert werden, für dich vor und du bekommst es gratis sowie eine Erwähnung mit „Danke an X für die Namensgebung dieses Buches“ am Anfang bei den Widmungen!

Das ist doch mal ein Anreiz sein Hirn anzustrengen!

Mata ne,

-Frank

Velocity Diet, Etappe 1 geschafft

Freitag, September 26th, 2008

Knapp 8 oder 7 Tage (Ich hab vergessen, wann ich eigentlich genau mit diesem Wahnsinn angefangen habe) sind rum.

Meine  neuen persönlichen Feinde sind soziale Kontakte. Denn egal was man macht, diese Diet ist absolut hart einzuhalten, wenn man nebenbei mit Leuten in der Mittagspause zwangsweise neben einem Chinarestaurant sitzt. Oder auch, wenn es ein kleines Buffet jeden Abend gibt.

Ausserdem völlig unglaublich sind die Unmengen an Proteinpulver, die ich bisher verbraten habe. Ein vollständiges Paket Whey (750g) ist bereits draufgegangen und die Hälfte meines X-Treme Muscle 95 ist auch weg. Eigentlich habe ich da nicht unbedingt etwas gegen. Denn jetzt kann ich neues Whey kaufen, da meins widerlich war. So richtig.  Was kommt als nächstes? Als nächstes wird mal das relativ teure CFM Protein von Weider feldgetestet.

Inzwischen halte ich mich auch nicht mehr für völlig bekloppt, Fischölkapseln in 10er Regimenten zu futtern, damit mein Protein eine Fettlage in der Verdauung hat.  Auf der Waage war ich bisher noch nicht. Habe die VD auch nicht hundertprozent eingehalten aufgrund bestimmter Studientage mit kostenlosem Essen (Networking ist wichtig und nimmt halt net so die Rücksicht, ob ich nun Diete oder nicht)

Alles in allem wollen wir mal schauen. 4 Wochen ist das angesetzte Ziel, ob ich darauf Bock habe, kann ich noch nicht verraten. Morgen ist Refeed Tag, d.h. ich kriege all you can eat Sushi. Ob das eher förderlich oder hinderlich für die mentale Komponente ist, kann ich nicht sagen.

Was ich allerdings sagen kann, ist dass der Effekt von 4 Tagen reiner Flüssignahrung, welche von ein paar Häppchen Schwarzbrot  unterbrochen werden, auf jeden Fall Bauchschmerzen sind. Es ist nicht zu unterschätzen eine Transitionperiode zu haben, bevor man wieder mit dem richtigen Essen anfängt und Refeed Tage mit Solid Meals zwischen durch sollten wohl öfter gemacht werden, damit man keine Magenverstimmung bekommt.

Das allgemeine körperliche Gefühl auf der VD ist dass einem nicht viel fehlt. Manchmal merkt man, dass man sehr anfällig für Koffein ist (Im Tee). Alkohol will ich gar nicht wissen. Wahrscheinlich kann mich ein Kölsch umhauen. Allerdings gibt es Phasen in denen man die Belastung merkt. Die Regeneration nach meiner Burpee und Swing Leiter heute war langsam. Ich habe zwischendurch mal kleine Phasen gehabt, in denen es etwas schwindlig war. Hungergefühl kommt hauptsächlich auf, wenn man zuviel Zeit zwischen den Shakes lässt bzw die Konsistenz der Shakes zu flüssig ist. Mehr Pulver führt zu Pudding Konsistenz. Diese wiederum schient länger verdaut zu werden und gibt einem das Gefühl von  Sattheit. Allerdings führt es auch leicht zu Verstopfung. Ohne die Flohsamenschalen (Psyllium Seed Husks auf Englisch pure Ballaststoffe die sehr viel Wasser aufnehmen können und die Motilität des Darms anregen und nebenbei noch positive Effekte auf Cholesterinwerte haben, wenn man das widerliche Zeug denn mal runterkriegt) hätte ich sicher teilweise Schmerzen. Der Originalerfinder dieser Diät hatte damals ja bereits gesagt, er würde es nur noch mal machen, wenn er Abführmittel hätte. Warum, das verstehe ich jetzt. Die viele Milch bildet zusammen mit dem Proteinpulver nach der Entwässerung doch eine relativ harte Paste. Das Psyllium hilft dabei, dass das ganze ein nicht ganz zu krasser Brei bleibt.

Ich melde mich wieder in den nächsten Tagen und berichte von meinen Erfahrungen auf der Velocity Diet. Mein persönliches Ziel ist das Eliminieren von 5-6KG Körperfett innerhalb eines Monats. Ich breche die Diet sofort ab, sobald ich mein Ziel erreiche. Sicher könnte ich sie weiterführen bis zu einem Extrem, allerdings ist dies nicht der Plan. Der Plan ist eine optimale Figur auf dem für Ende des Jahres mit Benno, meinem Media, 3D und Video Guru, eine optimale Figur auf dem Photoshooting für mein Buch zu machen.

Mata ne!

-Frank Taeger

Gaining Velocity, die Velocity Diet

Sonntag, September 21st, 2008

Nach meinem letzten erfolgreichen Ernährungs- und Trainingsexperiment beginne ich nun ein neues Experiment.

Die Velocity Diet.

Genaueres findet hier : http://www.t-nation.com/free_online_article/sports_body_training_performance_diet_nutrition_bodybuilding/the_velocity_diet

Ein wenig habe ich die Ernährung abgewandelt, ich nehme also nichts anderes als Protein Shakes, Protein Bars, und zum Teil nach dem Training kommen dazu Früchte in den Shake. Hinzu kommt Brokkoli über den Tag. Mein Limit liegt zwischen  1400 und 1700 Kalorien, werde es anfangs eher niedrig halten, um den Effekt zu testen.

Trainingstechnisch  wird es auf Powerlifting im Studio, Kettlebell Training und Sprints hinauslaufen. Genaueres plane ich am Montag mit meinem Klienten, da ich seinen Krafttrainingsplan mit trainieren werde. Genaueres erfahrt ihr darüber in 3-4 Monaten am Ende der ersten Phase dieses Projekts.

Über meine Erfahrungen mit der Velocity Diet werde ich die nächsten Tage berichten. Bisher kann ich sagen, dass ich zwar keinen Hunger verzeichnen kann, allerdings psychologisch gesehen auf jeden Fall eine Menge Hürden an dieser Diät zu sehen sind. Der Vorteil ist, dass man bei richtiger Ausführung wunderbar seine Muskelmasse erhält und dabei in kürzester Zeit Fett von seinem Körper frisst.